SV SANDHAUSEN

Umkämpfte Partie in Rostock endet unentschieden

Der SV Sandhausen punktet am 10. Spieltag der 2. Liga zum dritten Mal in der Saison 2021/22 auswärts: Vom FC Hansa Rostock trennt sich das Team von Trainer Alois Schwartz nach einer hoch umkämpften Partie mit einem 1:1 (1:0)-Unentschieden. 

Vier Änderungen in der SVS-Startelf

Im Vergleich zur Partie gegen den SV Darmstadt 98 nimmt SVS-Coach Alois Schwartz vier Veränderungen vor. Dennis Diekmeier hat seine muskulären Probleme hinter sich gelassen und gibt sein Comeback in der ersten Elf. Außerdem sind Chima Okoroji, Tim Kister (erster Startelfeinsatz in dieser Saison) und Erik Zenga von Beginn an mit von der Partie. Anas Ouahim, Bashkim Ajdini und Immanuel Höhn rotieren auf die Ersatzbank. Janik Bachmann, der zuletzt ebenfalls noch begonnen hatte, fehlt erkältet im Kader, ebenso wie Christian Conteh.

Wieder im 4-4-2-System

Der SVS beginnt in seinen grünen Ausweichtrikots in einem 4-4-2-System. Vor Torhüter Patrick Drewes verteidigt die Viererabwehrkette mit (von rechts) Diekmeier, Kister, Aleksandr Zhirov und Okoroji. Das Mittelfeld bilden (von rechts) Alexander Esswein, Zenga, Marcel Ritzmaier und Arne Sicker hinter den Angreifern Charlison Benschop und Daniel Keita-Ruel.

Hektische Partie mit vielen Unterbrechungen

Im Rostocker Ostseestadion entwickelt sich eine umkämpfte erste Hälfte mit vielen Unterbrechungen, die zum Ende des Durchgangs eine fünfminütige Nachspielzeit zur Folge haben. Der FC Hansa hat im ersten Durchgang mehr Ballbesitz und erspielt sich mehrere Standardsituationen, bei denen die Sandhäuser aber zumeist kühlen Kopf bewahren und klären können. Richtig gefährlich wird es allerdings in der 19. Minute nach einer Ecke von der rechten Seite. Am langen Pfosten kommt Ridge Munsy zum Kopfball, triff allerdings nur das Außennetz.

Sicker netzt mit dem Nachschuss ein – 1:0 für den SVS!

Der SVS fährt in den ersten 45 Minuten selbst einige gefährliche Konter, denen jedoch zumeist die letzte Präzision fehlen. In Führung geht der SVS dann allerdings nach einem Angriff über die rechte Seite und einer genauen Flanke von Ritzmaier, die im Zentrum den von der linken Seite eingelaufenen Sicker erreicht. Der Flügelspieler bleibt mit seinem ersten Abschluss zunächst noch an Hansa-Keeper Kolke hängen, trifft mit seinem Nachschuss dann aber in die rechte Ecke (30.). Der Treffer hält der Überprüfung durch den Videoassistenten Stand, Sicker hatte weder ein Foulspiel begangen noch im Abseits gestanden.

Chancen auf beiden Seiten in der Nachspielzeit

Auch auf der Gegenseite greift der Videoreferee einmal ein, nachdem sich Charlison Benschop den Ball beim Klärungsversuch an die eigene Hand geschossen hatte, es gibt allerdings richtigerweise keinen Elfmeter. In der Nachspielzeit haben dann beide Teams noch jeweils eine Chance, ehe es zur Pause in die Kabine geht: Während Rostocks Nico Neidhart den Ball über das SVS-Tor drischt (45.+3), erobert Esswein den Ball auf der Gegenseite noch einmal im Strafraum, findet im Zentrum mit seiner Hereingabe aber keinen Abnehmer (45.+4).

Kister muss verletzt vom Platz, Verhoek gleicht für Hansa aus

Auch der zweite Durchgang verläuft kampfbetont, gleich mehrfach müssen Akteure behandelt werden, was für weitere Unterbrechungen sorgt. In der 52. Minute geht es für Kister verletzungsbedingt nicht weiter, Oumar Diakhite ersetzt ihn. Kurz darauf gelingt den Rostockern der Ausgleich, John Verhoek wird links im Strafraum freigespielt und vollendet zum 1:1 gegen die Laufrichtung von Drewes ins Tor (54.).

Benschop verpasst die erneute SVS-Führung

Fünf Minuten nach dem Ausgleich der Gastgeber gehen die Sandhäuser fast wieder in Führung, als Keita-Ruel einen Rückpass erläuft und im Zentrum seinen Angriffspartner Benschop freispielt, der jedoch an Keeper Kolke scheitert (60.). Im Anschluss setzen bis zum Schlusspfiff die von mehr als 21.000 Fans angetriebenen Rostocker offensiv die Akzente, wenngleich es in der 68. Minute Keita-Ruel ist, der Torhüter Drewes mit einem Kopfball aufs eigene Tor prüft.

Glück für den SVS bei einer Rostocker Dreifach-Chance

Großes Glück hat der SVS, bei dem ab der 77. Minute Pascal Testroet und Cebio Soukou für Keita-Ruel und Esswein mitwirken, als zunächst Hanno Behrens die Latte und direkt im Anschluss Streli Mamba nur den Pfosten treffen. Behrens kommt danach sogar ein weiteres Mal an den Ball, bringt ihn aber aus drei Metern nicht auf das Tor (81.). Die Rostocker drücken weiter, doch der SVS, bei dem in der Nachspielzeit Höhn für Ritzmaier ins Spiel kommt, bringt das Remis über die Zeit und punktet damit zum dritten Mal in dieser Saison auswärts.

Weiter geht es für die Sandhäuser am kommenden Sonntag, den 24. Oktober, mit der Partie gegen den SV Werder Bremen. Anstoß im BWT-Stadion am Hardtwald ist dann um 13:30 Uhr.

FC Hansa Rostock: Kolke – Rizzuto, Meißner, Roßbach, Neidhart (82. Meier) – Behrens (82. Duljevic), Fröde, Rhein (72. Bahn) – Omladic, Verhoek, Munsy (72. Mamba).

SV Sandhausen: Drewes – Diekmeier, Kister (52. Diakhite), Zhirov, Okoroji – Esswein (77. Soukou), Zenga, Ritzmaier (90.+3 Höhn), Sicker – Benschop, Keita-Ruel (77. Testroet).

Tore: 0:1 Sicker (30.), 1:1 Verhoek (54.).

Zuschauer: 21.200 Zuschauer.

Schiedsrichter: Christof Günsch (Berlin).

Gelbe Karte: Rizzuto, Rhein / Esswein, Ritzmaier, Zenga, Drewes.

Foto (c): Eibner-Pressefoto

Top · Aktuelles · Saison · WIR! · Nachwuchs · Fussballschule · Impressum · Datenschutz · ATGB
© 2021 SV Sandhausen - made by zeitlosdesign